Workshops im Überblick

Gender in den MINT-Fächern
- Positionen und Perspektiven

[29. - 30.10.2015 // Liefmannhaus
Goethestr. 33, 79100 Freiburg]

Gender in MINT unterrichten
- Hochschuldidaktische Ansätze

[26. - 27.11.2015 // Studienhaus Med. Fakultät 
Elsässerstr. 2o, 79110 Freiburg]

Gender Studies und
Chancengleichheit in MINT

[27.1.2016 // Liefmannhaus
Goethestr. 33, 79100 Freiburg]

Internationale Tagung 
Gendering MINT

[21. - 22.7.2016 // Haus zur Lieben Hand, Löwenstrasse 16, 79098 Freiburg]

Vernetzung von Gender-Perspektiven
in den Natur- und Technikwissenschaften 

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt Gendering MINT (Förderkennzeichen: 01FP1453) zielt auf einen Austausch zwischen Institutionen sowie FachwissenschaftlerInnen, um der schwachen institutionellen Verankerung von Gender-Perspektiven in den MINT- Fächern zu begegnen. Ziele sind erstens die Dokumentation des derzeitigen Stands der Verankerung von Gender in MINT, zweitens eine Analyse von Hindernissen des interdisziplinären Dialogs, die sowohl inhaltliche als auch institutionelle Schwierigkeiten zum Gegenstand macht, und drittens die Weiterentwicklung sinnvoller Formate zur Stärkung von Gender in MINT.

Im Rahmen von drei Workshops und einer Konferenz werden Probleme identifiziert, vor allem aber erfolgreiche Ansätze auf ihre Übertragbarkeit hin geprüft. Dabei ist die Frage nach Synergien zwischen Projekten zur Förderung von Chancengleichheit und der Verankerung von Geschlechterforschung in den MINT-Fächern ein integraler Bestandteil des Projekts. Die Veranstaltungen bieten Möglichkeiten zur Vernetzung, unterstützen den Austausch zwischen ExpertInnen, tragen zur Sichtbarkeit bestehender Initiativen bei und ermöglichen so die Weitergabe und kritische Reflexion bestehender Erfahrungen.

Ziel des Vorhabens ist, den aktuellen Stand der Verankerung von Gender- Forschung in MINT zu dokumentieren, Foren zur Vernetzung zu bieten und die Ergebnisse erfolgreicher Initiativen für weitere Projekte nutzbar zu machen. Auf einer übergeordneten Ebene soll damit auch ein Beitrag zur Durchsetzung von Chancengerechtigkeit geleistet werden.

Links sind Ausschnitte eines Fotos von Bettina Flittner aus ihrer Fotoausstellung „Frauen, die forschen“ zu sehen. Das Gleichstellungsbüro der Universität Freiburg zeigt diese vom
15. Januar bis 31. März 2016 in der Universitätsbibliothek. Das Begleitprogramm umfasst auch die Vortragsreihe „Gender and Science". Weitere Informationen finden Sie hier www.gsb.uni.freiburg.de.


  BROSCHÜRE GENDERING MINT // Download 4,2 MB