Dr. Barbara Hartung

  

Input zur Diskussionsrunde 

Das Maria-Goeppert-Mayer-Programm  hat zum Ziel, die Genderforschung an den niedersächsischen Hochschulen bezogen auf ihre jeweiligen Forschungsschwerpunkte zu stärken. Nachdem in den Jahren 2002–2012 über hundert GastprofessorInnen gefördert wurden, sind nunmehr seit 2013 im Rahmen des Programms 6 Professorinnen berufen worden, drei davon im MINT-Bereich. Damit erweitern sich die Möglichkeiten, in Lehre und Forschung im MINT-Bereich die Gender-Perspektive zu integrieren. Darüber hinaus hat Niedersachsen mit dem NiedersachenTechnikum 2012 ein Projekt gestartet, das jungen Frauen – in der Regel direkt nach dem Abitur – die Möglichkeit eröffnet, in einer Entscheidungsphase Studien- und Berufserfahrung in einem technischen Bereich zu sammeln.

Vita

Ministerialrätin Dr. Barbara Hartung ist Juristin, seit 1994 Referatsleiterin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, zuständig für „Naturwissenschaften, Forschungsethik, Gleichstellung". Vorsitzende (von Länderseite) des Arbeitskreises "Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung“ der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz. Seit 1999 ist sie eine von zwei Vertreterinnen der BRD in der sog. „Helsinki-Gruppe Gender in Forschung und Innovation“ der EU-Kommission.

Kontakt

Ministerialrätin Dr. Barbara Hartung
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat 12 - Naturwissenschaften, Forschungsethik, Gleichstellung
Leibnizufer 9
D - 30169 Hannover
Tel.: +49 (0)-511-120-2524
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Links

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur - Gleichstellung
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz - Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung
Helsinki-Gruppe Gender in Forschung und Innovation